Archiv für den Monat Juli 2017

Wenn Musik zu Gefühlen wird

Mit dem Fahrrad querfeldein, vorbei an Häusern, vorbei an Menschen. Bäume ziehen wie grüne Schleier an mir vorbei. Jeder Vogel, jeder Mensch, jeder Grashalm, welcher sich im Wind bewegt, bekommt mit jedem neuen Rhytmus der Musik in meinen Ohren ein Gefühl geschenkt. Eine Welle, die mich das Fühlen leert. Je nach Melodie ist sie traurig, euphorisch, fröhlich, glücklich, verliebt…“Adel Tawil – Ist da jemand“ dröhnt in Maximal- aber noch erträglicher -Lautstärke in meinen Ohren. Es könnte mein Gehör schädigen, sagt mir mein MP3-Player jedesmal. Mir egal, denke ich mir. Das, was ich dafür bekomme ist so viel mehr wert. Ein Glücksgefühl durchströmt mich, denke an meinen Partner. Eine warme Welle rollt auf mich zu und schlägt über mir zusammen. Und in diesem Moment kann ich fühlen. Fühlen wie sehr ich ihn liebe …

Musik kann in mir Gefühle auslösen bzw. meine Standard – Wellen verstärken und intensivieren. Mein Leben ist hauptsächlich von einer kalten Gefühlslosigkeit geprägt. Dass einzige was ich „fühle“ sind unterschiedliche Wellen in unterschiedlich starken Ausprägungen. Quasi meine Erinnerungen an Gefühle. Dazwischen gibt es eine kalte Leere, welche einzig und alleine durch das Hören von Musik gefüllt werden kann. Am liebsten höre ich Musik während des Fahrrad fahrens. So laut, dass sämtliche Außengeräusche verschwinden. Zu dieser Zeit, meist um die zwei Stunden, kann ich komplett abschalten und die Welt bis auf einen einzigen Reiz (das Sehen) ausblenden. Sobald die Musik in meinen Ohren ankommt schaltet mein Gehirn um auf Automodus. Und alles in der Natur wird musikalisch untermalt und begleitet. So lässt sie mich bspw. fühlen, wie der Wind durch die Grashalme streift. Gesichtsausdrücke von Menschen die mir begegnen werden besser erfasst, ausgewertet und einem Gefühl zugeordnet. Ob das Gefühl stimmt oder nicht ist in diesem Moment völlig gleichgültig. Hauptsache Gefühl. Ein weiteres, welches als Welle für später abgespeichert werden kann.

Dieses „Abspeichern“ bringt mich ein bisschen näher an die Welt der NT’s. Denn ich kann mir etwas aufbauen, was diese schon längt besitzen. Eine intensive und ausgeprägte Gefühlswelt. Ob sie jemals so intensiv und ausegprägt sein wird wie die der NT’s weiß ich nicht. Aber wenigstens komme ich ihr damit ein Stückchen näher.

Klar ist, dass dieses Phänomen nicht alleine den (Asperger-) Autisten zuteil wird. Auch die gängigen NT – Modelle lassen sich durch Musik emotional anstecken. Wenn sie beispielsweise eine fröhliche Melodie hören, beginnen sie zu lächeln. Oft bleibt dies jedoch unbemerkt. Doch auch ganz bewusst können diese Gefühle herbeigeführt werden, indem sie ganz bewusst jene Musik hören, welche sie an ein ganz bestimmtes Ereigniss erinnert, um die Emotionen, die mit diesem Ereignis verbunden sind, zu erleben. Der entscheidende Unterschied zwischen NT’s und mir ist jedoch, dass NT’s in der Regel auch ohne Musik über eine breite Gefühlspalette verfügen. Und diese durchaus auch ohne Musik zu jeder Zeit und an jedem Ort abrufen können. Ich kann mit solch einer Gefühlspalette leider nicht dienen und bin angewiesen auf das, was Musik in mir auslöst um die Gefühle für später speichern zu können.

Advertisements

Wahrnehmung

Oft werden in Verbindung mit Autismus gewisse Besonderheiten hinsichtlich der sinnlichen Wahrnehmung genannt. Insbesondere fallen hier wohl die – manchmal als sonderbar erscheinenden – Reaktionen auf sensorische Reize durch ihre extreme Über- oder eine ausgeprägte Unterempfindlichkeit auf. So reagiert der eine auf bestimmte Geräusche mehr und dafür auf Schmerz eher weniger, und umgekehrt. Auch können sich diese Empfindlichkeiten im Laufe des Lebens und der Entwicklung verändern, verschlechtern oder geringer werden. Zu betonen ist jedoch, dass diese Besonderheiten der Wahrnehmung bei Autismus zwar häufig sind, aber nicht nur auf Menschen mit Autimus zutreffen und von keinem Autisten in derselben Weise erfahren werden. Alles hier aufgeführte gehört zu meiner individuellen Wahrnehmung.

Bevor ich die Diagnose erhielt, lief ich lange Zeit mit dem Gedanken durch den Kopf, all die Menschen die mir begegnen, würden über die selbe intensive Wahrnehmung verfügen wie ich. Doch schon recht bald und gerade nach der Diagnose begriff ich, dass viele Dinge, die ich eben wahrnehme wie ich sie wahrnehme viel intensiver, ausgeprägter und anstrengender sind als die Wahrnehmung der NT`s. So können diese – anders als ich – bspw. bei Gesprächen „abschalten“ und Alltagsgeräusche überhören.

Hören: Die Überempfindlichkeit meines Gehörs ist für mich im wahrsten Sinne des Wortes unüberhörbar. Viele Geräusche, Töne oder gesprochene Worte in einer bestimmten Stimmlage empfinde ich als schrecklich unangenehm und bisweilen sogar schmerzhaft. Erst am schon länger vergangenen alljährlichen Osterkaffee bei meiner Oma wurde ich mal wieder solch einer, wie ich sie nenne, „Megageräuschkulisse“ ausgesetzt. Sechs Personen saßen an einem runden Tisch. Hier unterhielten sich zwei und dort zwei quer über den Tisch miteinander. Da wurde gekaut, mit der Gabel gekratzt oder mit dem Geschirr geklappert. Je mehr Menschen sich unterhielten, desto unerträglicher wurde es. Fazit: Ohren zuhalten. Auch meinem Opa erging es nicht besser. Ob das nun an seinem Alter oder dem vermuteten Autismus lag – keine Ahnung. Nach ca. 45 Minuten Dauerbeschallung und daraus folgender Überreizung antwortete mein Körper mit einer typischen Reaktion: Gähnen (um möglichst schnell der Situation entrinnen zu können) und einem stetig anhaltenden Kopfschmerz. Grund für diese enorme Überreizung ist, dass ich außer den zahlreichen Gesprächen auch sämtliche andere Geräusche gut hörbar wahrnehme. Auch solche, die für andere nicht mehr wahrnehmbar sind. Dadurch bin ich stets einer großen Fülle an akustischen Reizen ausgesetzt. Reaktion auf dieses Zu-viel an Reizen ist das Abschalten meiner akustischen Wahrnehmung. Zudem habe ich echte  Schwierigkeit aus der Menge an Geräuschen und anderen Reizen das Wichtigste herauszufiltern. Zum Beispiel kann ich dann einem Gespräch nicht folgen, weil die Nebengeräusche die Worte meines Gegenübers übertönen. Wie bereits in Kommunikation – Missverständnisse erwähnt, wird gerade in Bezug auf die akustischen Reize – Geräusche und Sprache – eine längere Verarbeitungszeit benötigt und daher entsteht das Problem, die Bedeutung des Gehörten zu erfassen.

Sehen: Auch die Faszination von visuellen Reizen gehört zu eine meiner Besonderheiten in meiner Wahrnehmung. So nehme ich die Welt nicht als Ganzes wahr, sondern bemerke die vielen Einzelheiten drumherum. Der Blick für das große Ganze geht so häufig verloren. Viel lieber konzentriere ich mich auf die Kleinigkeiten in meiner Umgebung, welche von vielen NT’s meist übersehen werden. Ebenfalls auffällig ist meine Überempfindlichkeit gegenüber hellem Licht und grellen Farben. Das lässt gerade das Autofahren für mich sehr kompliziert werde, da hier häufiger grelle Farben auftreten. Bspw. bei Regenfällen, etc.  Auch das Vermeiden bestimmter Reize zählt zu diesem Sinnesbereich dazu. Ganz konkret meine ich damit den Blickkontakt. Wenn ich mit Menschen spreche, dann schaue ich ihnen auf den Mund oder, je nach Tagesform, auch im Raum umher.

Schmecken, Tasten und Riechen: Am liebsten bevorzuge ich die sogenannten „Nahsinne“, was im Allgemeinen bedeutet, dass ich ein starkes Interesse daran habe, bekannte, aber vor allem auch mir unbekannte Gegenstände zu betasten oder an ihnen zu riechen um sie so quasi mit allen Sinnen zu erleben. Im Bereich des Schmeckens habe ich eine  bregrenzte Auswahl an Speisen die ich bevorzuge. Diese begrenzte Auswahl ist auf die Abneigung gegenüber bestimmter Gerüche und / oder Geschmäcker der Lebensmittel zurückzuführen. So esse ich bspw. Spargel nicht gerne, weil sie mir einfach nicht schmecken, sondern weil die Konsistenz der gekochten Spargeln bei mir einen Würgereiz auslösen. Bei Overloads oder Meltdown kommt es mitunter häufig vor, dass ich als „Gegenreiz“  manchmal extreme Sinnesreize suche. Das heißt, dass ich mich bspw. selbst schlage um dem Gefühl des Meltdowns zu entkommen. Je nach Tagesform variiert auch die Wahrnehmung von Berührungen. So empfinde ich an manchen Tagen leichte Berührungen als unangenehm, stärkere Reize (feste Umarmungen) aber durchaus als angenehm. Und umgekehrt. Auch Wahrnehmung von Temperatur und Schmerz empfinde ich als gedämpft. So kann mein Partner bspw. nicht nachvollziehen wie ich mich zunächst „kochend heiß“ (um die 43°C) und anschließend eiskalt abduschen kann.