Meine „Ohren“

Ich arbeite Vollzeit in einem Kindergarten.
Dort ist es oft laut und anstrengend.
So laut, dass es manchmal kaum auszuhalten ist.
Während und kurz nach meiner Ausbilung empfand ich das noch nicht als all zu schlimm – einfach deshalb, weil ich gerade während meiner Ausbildung nicht täglich in einem Kindergarten war. 2015 trat ich dann meine erste richtige Stelle an, allerdings nur auf einer 3/4 Stelle. Auch das war noch ok, nicht zuletzt deshalb, weil es eine kleine Einrichtung mit drei geschlossenen Gruppen war.
2016 wechselte ich dann in eine große KiTa. 120 Kinder, ingesamt sechs Gruppen, offenes Konzept. Und dort fing es dann an.
Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, das Gefühl nach der Arbeit nichts mehr tun zu können und zu wollen, all das wurde immer stärker – doch ich wusste nicht warum.
Als ich Anfang 2017 dann meine Diagnose erhielt, hatte ich endlich eine Antwort auf mein Problem, dass die Lautstärke auf der Arbeit scheinbar nur mich so belastete.
Doch was tun?
Job kündigen, weiter ertragen und daran kaputt gehen? Oder doch etwas ganz anderes?
Ich entschied mich für die dritte Variante: Etwas ganz anderes tun, da ich weder meinen Job kündigen (Spezialinteresse) noch daran kaputt gehen wollte.
Auf die eigentliche Idee brachte mich meine Mutter:“Dann mach‘ dir doch Oropax in die Ohren.“ sagte sie damals. Tat ich auch, doch die waren unbequem und total unpraktisch. Sie machten leise. Leider alles. Auch das, was meine Kollegen und die Kinder sagten. Nicht so gut in meinem Beruf.
Eine weitere Idee hatte mein jetziger Mann. Er schlug mir vor, zu einem Hörgeräteakustiker zu gehen. „Hörgeräte?“ dachte ich erst, weil taub bin ich ja nicht. Doch dort gibt es nicht nur Hörgeräte, sondern auch angepasste „Stöpsel für die Ohren“, welche die Fähigkeit besitzen, störende Nebengeräusche zu filtern und nur die Sprache durchzulassen.
Also ließ ich mir so „Dinger“ einmal anfertigen und war gespannt, ob dies die Lösung meines „Problemes“ war.
Wenige Wochen nachdem der Abdruck gemacht worden war, hielt ich sie endlich in den Händen – und war von Anfang an begeistert. Sie sind an meine Ohrmuschel angepasst, was es auf jeden Fall erträglicher macht, sie zu tragen. Ich spüre sie immernoch – ganz an dieses zweite Ohrenpaar gewöhnen werde ich mich wohl nie.
Doch das lässt sich ertragen im Hinblick darauf, was sie mir ermöglichen: Ich kann meinem Spezialinteresse nachgehen und meinen Traumberuf ausüben ohne körperlich und seelisch daran zu zerbrechen.
Denn hätte ich „meine Ohren“ nicht, würde ich schon lange nicht mehr arbeiten!

2 Gedanken zu „Meine „Ohren“

  1. Pingback: Sensorischer Bereich | Aspictures

  2. Pingback: Individuelle Stärken, Schwierigkeiten und Hilfen im Arbeitsalltag | Aspictures

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s